Digitalisierungszuschuss für Sprach-Kitas: Fördergelder sinnvoll einsetzen!

Die finanzielle Zuwendung kann auch für die Lizenz einer Kita-App verwendet werden. Inwiefern ist das für die Ziele der Sprach-Kitas nützlich?

Kind rechnet Kosten aus
Foto erstellt von Luis Arien - www.unsplash.com
Digitale KitaErzieher:inLeitung
Digitalisierungszuschuss für Sprach-Kitas: Fördergelder sinnvoll einsetzen! Min Minuten Lesezeit

Kindertageseinrichtungen, die am Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" teilnehmen, dürfen sich auch im Jahr 2022 wieder über finanzielle Zuwendungen in Höhe von 900 Euro freuen: Der sog. Digitalisierungszuschuss wird vom Bundesministerium (BMFSFJ) bereitgestellt, um die pädagogischen Fachkräfte bei der gelingenden Einbindung von digitalen Medien in den Kita-Alltag zu unterstützen.

Demnach sind die Sprach-Kitas in der glücklichen Lage, relativ unbürokratisch in ihre technologische Ausstattung investieren zu können. Es ist durchaus sinnvoll, für jeden Gruppenraum ein Tablet anzuschaffen, um die smarten Möglichkeiten unkompliziert nutzen zu können. Tipps zur Auswahl der für Ihre Kita geeigneten Geräte finden Sie im Beitrag über Technische Voraussetzungen zur Nutzung von Kita-Apps. 

Mittlerweile sind viele Sprach-Kitas bereits mit smarten Endgeräten und einem stabilen Internetanschluss ausgestattet. Nun stehen die Fachkräfte vor der Frage, wie die angeschafften Geräte zweckmäßig im Kita-Alltag eingesetzt werden können. Es gilt, die Potenziale der Digitalisierung in der Kita in pädagogischer und organisatorischer Hinsicht zu realisieren. 

 

Der Digitalisierungszuschuss kann genutzt werden...

a) für die Rahmenbedingungen, 

  • ... um die digitale Infrastruktur der Sprach-Kita zu verbessern (z.B.  Endgeräte wie Tablets, Internetzugang),
  • ... um die Sprach-Kita mit geeigneter Software auszustatten (z.B. Kita-Apps, Kinder-Apps), 
  • ... um einen kontinuierlichen IT-Support sicherzustellen (z.B. Mobile Device Management). 

b) im pädagogischen Bereich, 

  •  ... um die medienpädagogische Arbeit zu ermöglichen (z.B. projektorientierte und alltagsintegrierte Medienbildung), 
  • ... um entsprechende Weiterbildungsangebote wahrzunehmen (z.B. im Hinblick auf die medienpädagogische Kompetenz der Fachkräfte). 

c) im organisatorischen Bereich, 

  • ... um die zielgruppengerechte Kommunikation über digitale Medien zu fördern (z.B. zwischen Kita und Familie)2

 

Für Sprach-Kitas ist die Zusammenarbeit mit Familien ein vertrautes Handlungsfeld, das im Bundesprogramm als solches benannt wird. Regelmäßige Kommunikation und Transparenz sind wichtige Pfeiler der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern. Hierzu kann die digital-technische Ausstattung einen wertvollen, ergänzenden Beitrag leisten. 

Mithilfe einer Kita-App wie CARE kann die Kita nicht nur über Termine und Aktuelles informieren, sondern auch prima Eindrücke aus dem Kita-Alltag an die Eltern übermitteln. Mit Fotos gespickt erhalten Eltern intensiven Einblick in die qualitätvolle Arbeit der Kita und den spannenden Tag Ihres Kindes - Sprachanlässe sind hier inklusive! 

 

 

Tipp: Bestimmte Kita-Apps bieten auch eine Übersetzungsfunktion an, die in der Eltern-Anwendung einfach und schnell aktiviert werden kann. Dies dürfte für Sprach-Kitas, die häufig auch mit fremdsprachigen Familien kommunizieren1, ein bedeutender Mehrwert sein.

Übrigens müssen Sie sich nicht unbedingt für oder gegen die pädagogische oder die organisatorische Ebene entscheiden... denn Sprach-Kitas haben neben dem Digitalisierungszuschuss die Gelegenheit, den sog. Aufhol-Zuschuss abzurufen. Dieser beträgt im laufenden Jahr 3.200 Euro und dient dazu, die pädagogische Arbeit zu unterstützen, z.B. durch zusätzliche, sprachfördernde Lernmaterialen oder Kooperationen vor Ort.

Besonders interessant für technisch bereits gut ausgestattete Kitas: die Mittel können auch zur Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte im Bereich der frühen Medienbildung verwendet werden. Ein dementsprechender Verwendungszweck ist sehr zu begrüßen, um die Erzieher:innen zu befähigen, bereits angeschaffte digitale Endgeräte fundiert in die pädagogische Arbeit einfließen zu lassen. 

Quellen:

(1) Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist"

(2) FAQ Aufhol- und Digitalisierungszuschuss (Stand 10/2021)

(3) Informationen zur Antragsstellung im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ (Stand 06/2021)

 

Fazit

Das Querschnittsthema der Digitalisierung in Kitas wird im Rahmen des Bundesprogramms bereits seit 2021 thematisiert und gefördert. Da deutschlandweit etwa jede 10. Kindertageseinrichtung eine Sprach-Kita ist, können fast 500.000 Familien vom Bundesprogramm profitieren1! Ist das nicht großartig? 

Um den bestmöglichen Nutzen aus den finanziellen Zuschüssen zu ziehen, könnten die beiden Fördertöpfe Hand in Hand gehen: Der Aufhol-Zuschuss kann auf der pädagogischen Ebene wirken (z.B. Anschaffung sprachfördernder Materialien, Fortbildung in Medienpädagogik), der Digitalisierungszuschuss auf organisatorischer Ebene (digitale Elternkommunikation via Kita-App).

Tipp: Nutzen Sie die Möglichkeit, einen kostenfreien Testzugang anzufordern. So können Sie und Ihr Team abklopfen, ob und wie die Kita-App Sie in Ihren Zielsetzungen unterstützt. 

Teilen Sie diesen Artikel